Kategorien
Krankheiten

Karzinomatose oder Legedarm-Entzündung?

Wie du vielleicht schon weißt, ist die Legedarmentzündung eine der häufigsten Erkrankungen bei älteren Legehennen. Betroffene Legehennen fallen oft durch einen prall gefüllten Bauch und eine aufrechte, pinguinähnliche Körperhaltung auf. Bei diesen Krankheitssymptomen kommt allerdings noch eine weitere Erkrankung als Ursache infrage, nämlich die Karzinomatose. Was ist das für eine Erkrankung und wie kann man herausbekommen, ob es sich um eine Karzinomatose oder um eine Legedarmentzündung handelt? In diesem Beitrag habe ich für dich alle wichtigen Informationen darüber zusammengestellt.

Krankheitsbild

Bei der Karzinomatose handelt es sich mit Abstand um die häufigste nicht-infektiöse (nicht von Viren verursachte) Tumorerkrankung von Hühnern. Eine andere Bezeichnung der Erkrankung lautet „Adenokarzinom der Legehenne“. Die Tumoren entwickeln sich aus Oberflächenepithelzellen des Eierstocks der Henne. Zu Beginn finden sich die kleinen weiß-gelben Tumoren nur im Eierstock. Nachfolgend können sie zu blumenkohlartigen Veränderungen zusammenwachsen und breiten sich typischerweise im Darmgekröse aus. Im fortgeschrittenen Krankheisstadium verhärtet der gesamte Darmtrakt duch die Tumoren und es kann zu Passagehindernissen des Darminhaltes kommen. Außerdem bildet sich bei den betroffenen Hühnern fast immer Flüssigkeit in der Körperhöhle (Aszites), welche dann zu dem angeschwollenen Bauch des Tieres mit beiträgt.

Tumorös entarteter Eierstock eines Huhnes mit Karzinomatose
Tumorös entartete Ovarfollikel (Pfeil) eines Huhnes

Typischerweise sind die betroffenen Legehennen mindestens zwei Jahre alt. In einer Studie konnten in 2,5 Jahre alten Legehennen bei 10 % der Tiere und in 3 Jahre alten Legehennen bei 65 % der Tiere Adenokarzinome im Eierstock festgestellt werden. Dies sind erstaunlich hohe Prozentzahlen. Trotzdem hast du vielleicht noch nie von dieser Tumorerkrankung gehört. Das war auch ein Grund, weshalb ich diesen Beitrag verfassen wollte, um über die Krankheit aufzuklären.

Tumoren im Darmgekröse eines Huhnes mit Karzinomatose
Multiple Tumoren (Pfeil) im Darmgekröse eines Huhnes

Ursache der Entstehung

Der Grund für die Entwicklung der Karzinomatose liegt vermutlich in der großen Anzahl der Ovulationen (Eisprünge) der Henne, durch die es jedesmal zu kleinen Verletzungen am Eierstockepithel kommt. Durch die notwendigen Reparaturvorgänge erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für DNA-Ablesefehler, die zu einer Tumorentstehung führen können. Die Anzahl der Ovulationen bei Legehennen ist vergleichbar mit den 300 bis 500 Ovulationen einer Frau bis zu den Wechseljahren. Daher ist die Legehenne auch ein wichtiges Modell für die Forschung zu Eierstockkrebs bei Frauen.

Abgrenzung zur Legedarmentzündung

Die Karzinomatose und die Legedarmentzündung weisen einige Übereinstimmungen auf:

  • Beide Erkrankungen treten in erster Linie bei älteren Legehennen auf.
  • Bei beiden Erkrankungen stellen die Hennen das Eierlegen ein.
  • Beide Erkrankungen haben einen langsamen, chronischen Verlauf.
  • Bei beiden Erkrankungen entwickelt sich ein stark geschwollener Bauch bei den Tieren, der zu einer pinguinähnlichen, aufrechten Körperhaltung der Hühner führen kann.

Mit einer Tastuntersuchung (Palpation) können die beiden Erkrankungen nicht sicher unterschieden werden. Dies ist beim lebenden Tier nur durch bildgebende Verfahren wie die Ultraschalluntersuchung möglich. In der pathologischen Untersuchung am toten Tier ist die Unterscheidung hingegen einfach.

Prognose

Das Adenokarzinom der Legehenne ist nicht behandelbar. Aufgrund der betroffenen Organe und Streuung der Tumoren im ganzen Bauchraum können diese auch nicht durch eine Operation entfernt werden. Daher bleibt als einzige Option das Einschläfern des Tieres. Wie du siehst, ist die korrekte Diagnose wichtig, da eine Legedarmentzündung ggf. operiert werden kann.

Vorbeugung

Alle Maßnahmen, die zu einer niedrigeren Legeleistung führen, können helfen, einer Karzinomatose vorzubeugen.

  • Keine Hybridhennen halten, sondern Rassehühner mit geringerer Eierzahl.
  • Im Frühjahr Eier nicht wegnehmen, sondern Naturbrut zulassen.
  • Legepause im Winter zulassen, keine künstliche Beleuchtung.

Weitere mögliche vorbeugende Maßnahmen sehe ich etwas kritisch:

  • Verabreichung eines Hormonchips. Dabei kommt es zur Zurückbildung des Ovars und dem kompletten Einstellen des Eierlegens. Allerdings sind diese Chips für Hühner nicht zugelassen und die Dauer der Wirkung schwer vorhersagbar. Außerdem finde ich den vorbeugenden Einsatz nochmal problematischer als die unbedingt notwendige Verabreichung nach einer operativen Legedarmentfernung.
  • Restriktive, kalorienreduzierte Fütterung. Dies führt zwar zu einer geringeren Legeleistung, allerdings ist eine restriktive Fütterung aus Tierschutzgründen problematisch, weil die Tiere ständig Hunger haben. Außerdem ist diese Methode bei großen Ausläufen schlecht umsetzbar, weil die Hennen versuchen werden, das Defizit durch Futtersuche zu beheben.

Ich hoffe, ich konnte etwas zur Aufklärung über die Karzinomatose beitragen. Du kannst den Artikel gerne mit anderen Hühnerhaltern teilen, dazu die Buttons weiter unten verwenden.

Auf diesem Blog gibt es keine Bannerwerbung oder aufdringliche Affiliate-Links. Aber falls dir der Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du dich für meinen Newsletter eintragen würdest. Dann erhältst du eine Gratis-Übersicht über Bekämpfungsmethoden gegen die Rote Vogelmilbe und ich informiere dich rechtzeitig über neue Beiträge.

Teile diesen Beitrag

2 Antworten auf „Karzinomatose oder Legedarm-Entzündung?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.