Kategorien
Parasitologische Krankheiten

Rote-Vogelmilben-Befall bei Menschen

Falls du noch keine eigenen Erfahrungen mit Roten Vogelmilben gemacht hast, fragst du dich vielleicht, ob sie auch auf Menschen gehen. Diese Frage lässt sich ganz klar mit Ja beantworten. In diesem Blogbeitrag werde ich die Folgen für Menschen erläutern und auf die Quellen für einen Vogelmilbenbefall bei Menschen eingehen.

Folgen für Menschen

Vogelmilben stechen auch Menschen! Der Stich kann teilweise in der Mitte der wenige mm großen Hautrötung als dunkelroter Punkt auffallen. Die Stiche findest du überall am Körper und sie jucken stark. Tragischerweise kennen die wenigsten Ärzte die Rote Vogelmilbe, sodass bei vielen Patienten eine falsche Diagnose gestellt wird. Ich vermute mal, dass man unter den Fehldiagnosen häufig Neurodermitis und Allergien finden wird. Eine Behandlung dieser Diagnosen wird nicht zum Erfolg führen, wenn sich in der Umgebung nach wie vor Milben befinden. Dies kann unter Umständen zu einem langen Leidensweg der Patienten führen. Die sehr geringe Größe der Milben ist ein Grund, dass sie von einigen Betroffenen gar nicht als Ursache erkannt werden. Hier sind insbesondere ältere Menschen mit nicht mehr ganz so gutem Sehvermögen gefährdet.

Menschen ohne Geflügelkontakt

Mit Menschen ohne Geflügelkontakt meine ich in diesem Zusammenhang Menschen, die beispielsweise in einer Stadtwohnung leben und weder in ihrem Berufsleben noch in ihrer Freizeit Kontakt zu Geflügel oder anderen Vögeln haben. Für diese Gruppe ist meines Erachtens das Risiko besonders hoch, dass ein Befall mit der Roten Vogelmilbe nicht erkannt wird. Hauptsächlich deshalb, weil die Betroffenen selber die Rote Vogelmilbe gar nicht kennen, deshalb nicht wissen, wonach sie suchen müssen und auch ihren Arzt nicht darauf hinweisen können. Ursache sind fast immer Nistplätze von Wildvögeln, meistens von Stadttauben. Die Vögel bringen die Milben mit und diese siedeln sich in der Umgebung des Nestes an. Das Nest kann sich auf Fenstersimsen, Dachböden, Nistkästen, Balkonen, in Schornsteinen, Luftschächten oder an ähnlichen Orten befinden. Wenn das Nest verlassen wird, haben die Milben keinen Wirt mehr zum Blutsaugen. Du kannst dir vorstellen, was dann passiert. Sie machen sich auf die Suche und finden… möglicherweise dich in deiner Wohnung. Insbesondere, wenn bauliche Mängel am Gebäude, beispielsweise Schäden am Dach, zu einer Ansammlung von Nestern und/oder Ruheplätzen von Tauben geführt haben, kann der Befall so massiv werden, dass der Wohnbereich vorübergehend nicht genutzt werden kann und ein professioneller Schädlingsbekämpfer hinzugezogen werden muss.

Menschen mit Geflügelkontakt

Menschen mit regelmäßigem Geflügelkontakt kennen meist die Rote Vogelmilbe oder haben zumindest schon einmal davon gehört. Die Identifizierung der Milben kann wie in diesem Blogartikel beschrieben erfolgen. Bei einem starken Befall im Sommer können sich bis zu 500.000 Milben je Huhn im Stall aufhalten. Du kannst dir vorstellen, dass ein solcher Befall insbesondere für Menschen, die sich beruflich bedingt jeden Tag mehrere Stunden im Stall aufhalten müssen, eine Tortur darstellt. Aber auch für Hobbyhalter ist ein Milbenbefall meist sehr unschön. Sie lassen sich auf den Besucher fallen und finden sich dann am ganzen Körper und in den Haaren. Dies ist äußerst unangenehm und ruft bei einigen Betroffenen regelrechte Ekelgefühle hervor. Eine vollständige Beseitigung der Milben kann, gerade bei ungünstigen stallbaulichen Bedingungen, etwas dauern. Außerdem ist eine Wiedereinschleppung durch Wildvögel oder Zukäufe von Tieren leicht möglich. Für die Betroffenen kann das sehr frustrierend sein. Ich bin daher überzeugt davon, dass die Rote Vogelmilbe einer der wichtigsten Gründe für das Aufgeben einer Hobbyhühnerhaltung darstellt. Dazu muss es allerdings nicht kommen; mit Milbenfallen kannst du einen Milbenbefall schon sehr frühzeitig feststellen und dadurch besser bekämpfen. Auf diesem Blog wird es dazu immer wieder Tipps und Hilfestellungen geben.

Fazit

Die Rote Vogelmilbe (Dermanyssus gallinae) befällt auch den Menschen und ihre Stiche führen zu Hautentzündungen und Juckreiz. Jeder Humanmediziner sollte diesen Parasiten kennen, da es in Deutschland sowohl unter den Geflügelhaltern als auch bei Menschen ohne Geflügelkontakt durchaus viele Betroffene gibt. Interessant ist die Frage, ob sich die Vogelmilbe dauerhaft in der Lebensumgebung von Menschen ansiedeln und vermehren kann. Momentan scheint dies nicht der Fall zu sein, aber ich werde berichten, wenn es dazu neue Erkenntnisse gibt. Du fragst dich vielleicht, was du unternehmen sollst, wenn du von einem Milbenbefall betroffen bist. Ich mache in einem weiteren Blogartikel Vorschläge zur Bekämpfung der Roten Vogelmilbe im Haus.

Foto: Pixabay

Teile diesen Beitrag

2 Antworten auf „Rote-Vogelmilben-Befall bei Menschen“

Vielen Dank für diese Info zur roten Vogelmilbe und der Übertragung auf den Menschen. Ich hatte schon mal von der roten Vogelmilbe gehört, da eine gute Freundin von mir einen Bauernhof hat und die Parasiten bei ihren Hühnern schon mal bekämpfen musste. Allerdings dachte ich bisher immer, dass diese Milben sich nicht für Menschen interessieren und ich als Stadtbewohnerin somit sicher vor Ihnen wäre. Gut zu wissen, dass das ein Trugschluss ist.

Ja, das kommt häufiger vor, als man vielleicht so denkt. Da besteht glaube ich noch Informationsbedarf, damit die Milben zügig erkannt und bekämpft werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.